29 Aug

Erkennen von Karies

Karies können Sie an kreidig-weißer Veränderungen der Zahnoberfläche erkennen. Sie deuten auf einen Mineralverlust hin. Diese Mineralverluste können ohne Bohren behandelt werden. Nur der Stomatologe kann Karies an den Zähnen erkennen. Ein Mineralverlust erfolgt unter der Zahnoberfläche. Noch vor dem Loch im Zahn kann Karies erkannt werden. Sie erkennen Karies an den Verfärbungen und an den Zahnschmerzen. Dies tritt meistens im späten Stadium auf. Der Zahnschmelz wird durch zuckerhaltige Nahrungsmittel nach einer Zeit angegriffen und zerstört ihn. An den Kontaktflächen in den Zahnzwischenräumen kann Karies entstehen. Sie erkennen Karies daran, dass Sie einen Schmerz bei der Aufnahme von kalten oder heißen Speisen spüren. Aber auch beim Zubeißen kann Schmerz entstehen, dieser lässt aber gleich wieder nach. Auch an schwarzen oder bräunlichen Zähnen können Sie Karies erkennen. Da sollten Sie auf jeden Fall einen Zahnarzt aufsuchen, denn nur er kann mit Sicherheit sagen, ob es sich um Karies handelt oder nicht. Sie selber können diese Diagnose nicht stellen, da diese Merkmale auch andere Gründe haben können.

Risikofaktoren von Karies

Viele verschiedene Faktoren können die Ursache von Karies sein. Diese werden von einem Stomatologen festgestellt und kann durch ihn beseitigt werden. Die Stomatologie ist die Heilkunde von Erkrankungen der Mundhöhle und Kiefer und Zahnerkrankungen. Mangelnde Zahnpflege ist ein Risikofaktor für die Entstehung von Karies. Karies kann auch durch eine Zahnfehlstellung oder durch Medikamenteneinnahme entstehen. Ess- und Kaugewohnheiten können zu dieser Krankheit ebenfalls führen. Die Anfälligkeit für Karies ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Oftmals können die Patienten nicht dafür, da es auch zum Beispiel am Speichelfluss oder an der Struktur des Zahnschmelzes liegen kann. In der Zahnmedizin betreffen diese auch Füllungsränder und Kronenränder. Eine bestimmte Stelle für das Auftreten dieser Krankheit ist die Prädilektionsstelle. Eine Vertiefung der Zahnoberfläche wie zum Beispiel Grübchen kann auch ein Grund für die Entstehung von Karies verantwortlich sein.

Verschiedene Arten von Karies

In der Stomatologie wurden viele unterschiedliche Arten von Karies diagnostiziert. Es gibt zum einen der arretierten Karies. Er ist stationär und eine chronische Karies. Er ist zum Stillstand gekommen und wird auch als trockener Karies bezeichnet. Der Fluoride Karies tritt besonders bei jugendlichen auf. Sie ist eine Krankheit, die sehr schnell verbreitet ist und viele ihrer Zähne angreifen kann. Die unterminierte Karies wird auch verborgener Karies genannt. Sie ist nicht sofort sichtbar und optisch sieht der Zahn gesund aus. An den Dentinkanälchen entlang geht der penetrierenden Karies. Er ist in Form eines Kegels und breitet sich rasend schnell aus. Es gibt auch noch die zirkuläre Karies. Sie tritt im Milchgebiss auf und befindet sich an den oberen Schneidezähnen. Sie entsteht durch mangelhafte Mineralisation. Karies kann bis ins hohe Lebensalter auftreten und ist immer unterschiedlich. Meist kann Karies, bei der Erstbehandlung entfernt werden, es kann aber passieren, dass er zurück kommt und dauerhaft auftritt.